Das sind wir
Das sind wir

      

Ich heiße Patricia Paula , geb.12.05.1985 in Essen.
Nach meinem Schulabschluss begann ich 2002 eine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten und beendete sie 2005.
Nach 9 ½ Jahren in diesem Beruf beschloss ich mir meinen größten Wunsch zu erfüllen.
 Die Arbeit mit Kindern.
Nur 1 Monat später war schon mein erster Tag in der Kindertagesstätte „ Bunte Welt „.
Dort habe ich 1 ½ Jahre als Sprachfördernde Ergänzungskraft gearbeitet. Durch diese Arbeit lernte ich eine Tagesmutter kennen. Diesen Bereich fand ich sehr interessant und so besuchte ich sie in Ihrer Tagespflegestelle. Diese Bestand aus einer weiteren Tagesmutter und 9 Kindern.
Das bewegte mich eine Qualifikation zur Kindertagespflegerin durch das DJI-Curriculum beim Bfz in Essen zu machen.
Von März bis Ende Oktober 2014 war ich beim Diakoniewerk Essen als Angestellte Vertretungskraft beschäftigt.
Von Dezember 2014 bis Dezember 2018 arbeitete ich in einer Großtagespflege mit zwei anderen Tagesmüttern in Holsterhausen zusammen.


    
Ich heiße Destan Yener, geb. 31.01.1990 in Gelsenkirchen.
Nach meiner Fachhochschulreife 2009, habe ich eine Ausbildung zur Kosmetikerin begonnen und erfolgreich absolviert.
2013 habe ich mich dazu entschlossen ein Jahres Praktikum in einer offenen Ganztagsschule
zu machen, um anschließend die Ausbildung zur Kinderpflegerin anzufangen.
Schließlich im Jahr 2014 habe ich die Ausbildung zur Kinderpflegerin angefangen und 2016 erfolgreich abgeschlossen. Während meiner Ausbildung hatte ich die Chance mehrere Praktika in verschiedenen Einrichtungen zu absolvieren. Hierbei konnte ich viele Erfahrungen im Bereich Kindertagesstätte, Kindertagespflege und im offenen Ganztag sammeln. Und durch diese Erfahrungen habe ich mich schließlich für die Kindertagespflege entschieden. Seit November 2016 bis Dezember 2018 arbeitete ich in einem Verbund mit zwei anderen Tagesmüttern in Holsterhausen. 
Viele Vorteile bringt mir meine Zweisprachigkeit. In der Anfangsphase kann ich zu Kindern mit gewissem Migrationshintergrund, wenn nötig, mit Hilfe der Muttersprache ein Vertrauensverhältnis aufbauen und besser trösten.